Germany

Ein E-Portfolio-Atlas für Deutschland

Vorstellung des Datenbank-Projekts des German Chapter der Europortfolio-Initative (EuroportfolioDE)

Community-Call: Mittwoch, den 09.03.2016, 18:00 Uhr bis ca. 19:00 Uhr
 

Im Dezember 2014 haben sich E-Portfolio-Anwender*innen, Forscher*innen und Interessierte im German Chapter der Europortfolio-Initative vernetzt. Im #EuroportfolioDE-Netzwerk werden Fragen der Anwendung und Weiterentwicklung von E-Portfolios in Schule, Hochschule sowie Erwachsenen-/Weiterbildung diskutiert.
Als ein Teil der Arbeit in diesem Netzwerk möchten wir einen besseren Überblick über bestehende E-Portfolio-Initiativen- und Anwendungen in Deutschland geben, um so den Erfahrungsaustausch in der Community zu unterstützen, als auch Informationen zum Entwicklungsstand in diesem Bereich zu erhalten. Dadurch sollen Kooperationen unterstützt und eine bessere Sichtbarkeit hergestellt werden.
Die Idee eines E-Portfolio-Atlas im aktuellen Entwicklungsstand der Datenbank möchten wir Euch gerne vorstellen und mit Euch diskutieren. Ziel ist es, den Atlas bekannt zu machen, so dass sich möglichst viele Projekte und Initiativen dort eintragen.


Wir laden daher für
Mittwoch, den 09.03.2016, 18:00 Uhr bis ca. 19:00 Uhr
in den Adobe-Connect-Raum
https://webconf.vc.dfn.de/europortfoliode/
ein.
(Einfach als Gast eintreten. Der Raum ist ab 17:30 Uhr offen. Wir empfehlen Ihnen, wenn Sie Adobe Connect noch nicht genutzt haben, den virtuellen Konferenzraum einige Minuten vorher aufzurufen: Installieren Sie sich ggf. das Plugin)

 

 

Ältere Nachrichten

Community-Call: 27.+28.11.2015: Mahara Moot 2015 in Kassel. 
Das German Chapter von Europortfolio gestaltet ein Panel innerhalb dieses BarCamps. 
http://maharamoot.de

Aufzeichnung: E-Portfolio im Dualen Studiengang Pflege 14.Oktober 2015

Akademisierung der Pflege: Theorie-Praxisverknüpfung mit Hilfe des E-Portfolios am Beispiel der HAW Hamburg & der Fresenius Hochschule

Vortragende: Dipl.-Pflegepäd. Katharina Straß und Christine Hoffmann, M.A. & Diplom-Ergotherapeutin Birgit Döringer und Olaf Pütz

Beispiel HAW Hamburg: Mit der Akademisierung der pflegerischen Ausbildung müssen sich Studierende und Lehrende, bzw. Anleiter*innen neuen Herausforderungen stellen. Für die Studierenden geht es um das Selbstverständnis als akademische Pflegeperson und die Frage nach dem Mehrwert einer hochschulischen Ausbildung. Die Lehrenden an der Hochschule und Pflegeschulen sowie die Praxisanleiter*innen der Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen, etc., müssen dem gegenüber eine Position finden, wie sie mit der neuen Studien-/Ausbildungsstruktur umgehen und was dies für Ihre Lehre und die Begleitung der Studierenden bedeutet.

Gerahmt wird dieses individuelle Spannungsverhältnis durch die Verknüpfung von Theorie und Praxis und der Frage, wie hier größtmögliche Transparenz hergestellt werden kann.

Beim Dualen Bachelorstudiengang Pflege der HAW Hamburg wird seit dem Wintersemester 2013/14 das E-Portfolio Mahara eingesetzt. Zunächst in 3 Modulen im 2. Semester wird gemeinsam mit allen beteiligten Akteuren der Lehre und den Studierenden, an der Implementation des E-Portfolios gearbeitet.

Im Webinar wird das Projekt, welches von der "Taskforce Informatisierung" (Qualitätspakt Lehre) begleitet wird, vorgestellt und die bisher gemachten Erfahrungen dargelegt.

Beispiel Hochschule Fresenius:

Die Portfolioarbeit ist eine bereits etablierte Methode mit Hilfe derer Lernende Ihre „Lehr-/Lern-Biografie“ an Hand von diversen Artefakten dokumentieren und somit Lern- und Praxisfelderfahrung in den Lehr-/Lernprozess einbringen – eine der Anforderungen an kompetenzorientiertes Lehren und Prüfen.

Im Rahmen der Konzeptionierung bzw. Remodellierung verschiedener B.Sc.-Studiengänge im Fachbereich Gesundheit und Soziales wurde das E-Portfolio als Leistungsnachweis eingeführt. Diese Prüfungsform ermöglicht die Koppelung selbstreflexiver Prozesse von Seiten der Lernenden mit kompetenzorientierten Prüfungen (Bologna-Forderung). Im Zentrum stehen dabei drei verschiedene Portfoliotypen (mit ihren zugeordneten Artefakten): das Prüfungs-, das Fallarbeits- und das Reflexionsportfolio.

Die Entscheidung für E-Portfolios als Leistungsnachweis zog verschieden Anforderungen innerhalb der Konzeption nach sich:

1.            Definition verschiedener Portfolio“typen“ unter Berücksichtigung des Studiengangprofils
2.            Inhaltliche Ausgestaltung der Leistungsnachweise entsprechend der Learning-outcomes
3.            Ausarbeitung von Bewertungsschemata zur Generalisierung und Verknüpfung zum Notensystem

Vorgestellt werden Artefakte (Beispiele konzeptioneller Ausarbeitungen), die Lernprozessbegleitung, das Prozedere der Feedbackgebung, die Bewertungsschemata sowie Beispiele studentischer E-Portfolios.

Stattfinden wird das Webinar im Virtuellen Klassenzimmer unter diesem Link:

Die Aufzeichnung des Webinars ist über den folgenden Link erreichbar: https://webconf.vc.dfn.de/p92439qcqmk/

 

Aufzeichnung E-Portfolios an Schulen - 23. September 2015

Am 23. September 2015, 18 Uhr ist das österreichische Chapter von Europortfolio zu Gast beim deutschen Chapter! Schwerpunktthema der Online-Session ist „E-Portfolios an Schulen“, wobei Ergebnisse aus zwei Projekten vorgestellt werden:

Andrea Ghoneim von der Donau-Universität Krems wird vom EU-Projekt EUfolio berichten, zu dem sie hier eine übersichtliche Zusammenstellung in deutscher Sprache erstellt hat. Das im April 2015 abgeschlossene Projekt hat in fünf Ländern E-Portfolios an Schulen eingeführt und stellt eine umfangreiche Sammlung an Materialien zur Verfügung.

Petra Szucsich vom ZLI der PH Wien wird die österreichische Studie „ePortfolio for KidZ 2014″vorstellen. Knapp zehn Jahre, nachdem auf Initiative der Salzburg Research Forschungsgesellschaft erstmals E-Portfolios in Österreich ein Thema wurden, gibt die Studie einen Überblick über den E-Portfolio-Einsatz an Österreichs Schulen. In Einzelfallstudien werden besonders gelungene Beispiele vorgestellt, auch mit der Möglichkeit, in einzelne E-Portfolios direkt Einblick zu bekommen.

Moderiert wird die Session von Klaus Himpsl-Gutermann vom ZLI, der zusammen mit Andrea Ghoneim und Peter Groißböck (PH Niederösterreich) das Austrian Chapter von Europortfolio koordiniert.

Aufzeichnung - Lehrportfolios in der hochschuldidaktischen Weiterbildung - 9. Juli 2015, 18.00-19.30

Lehrportfolios gelten als wichtiges Instrument zur Reflexion und Darstellung von Lehrkompetenzentwicklung. Um der Lehre in Berufungsverfahren ein hohes Gewicht zu geben, empfiehlt auch der Wissenschaftsrat den Einsatz von Lehrportfolios. Wie unterschiedlich sie in der hochschuldidaktischen Weiterbildung genutzt werden können, zeigen Thomas Czerwionka und Oliver Tacke mit Nutzungsszenarien an der TU Braunschweig und Timo van Treeck mit der Umsetzung an der Fachhochschule Köln. 

Die Aufzeichnung des Webinars ist hier einsehbar: https://webconf.vc.dfn.de/p5hsmp28nu0/?launcher=false&fcsContent=true&pbMode=normal

Organisiert wurde das Event vom Team des German Chapter der Europortfolio-Initiative

Aufzeichnung -  Kompetenzdarstellung und Bewerbungsportfolios - 21. Mai 2015, 18.00 - 19.30

Wie können E-Portfolios bei Bewerbungen und Berufseinstieg zur Kompetenzdarstellung genutzt werden? Wie lassen sich  Lernpozesse in der beruflichen Bildung/Weiterbildung mit Portfolios abbilden? Antworten auf diese Fragen stehen im Zentrum dieses Onlinetreffens.

Sibylle Würz vom FrauenComputerZentrumBerlin e. V. (FCZB) und H. D. Hirth von der Oscar-von-Miller-Schule in Kassel stellen Beispiele aus ihrer beruflichen Praxis vor. Mit der E-Portfolio-Community möchten wir diskutieren, welche Hürden es noch zu überwinden gilt und was Gelingensfaktoren für einen erfolgversprechenden Einsatz von E-Portfolios in der beruflichen Bildung/Weiterbildung sein können.

Die Aufzeichnung des Webinars ist hier einsehbar: https://webconf.vc.dfn.de/p9e5yjawdcn/?launcher=false&fcsContent=true&pbMode=normal

Organisiert wurde das Event vom Team des German Chapter der Europortfolio-Initiative

 

Aufzeichnung und Badge -  Erfahrungen, Diskussionen und Mitmachen bei Open Badges und E-Portfolios

Über 30 Interessierte waren am 26. März 2015 aktiv, als Prof. Dr. Ilona Buchem (Beuth Hochschule für Technik Berlin) mit Ingo Dahn und Andreas Auwärter (Universität Koblenz-Landau) darüber berichteten, was Open Badges mit E-Portfolios zu tun haben und welche Erfahrungen sie bisher mit Open Badges in ihren Projekten gemacht haben. 

Die Aufzeichnung des Webinars ist hier einsehbar: https://webconf.vc.dfn.de/p3ijogjpoh6/?launcher=false&fcsContent=true&pbMode=normal

Und gleich ganz praktisch, dieses Open Badge gab es für die Teilnahme am Webinar

Diesen Open Badge können Teilnehmende am Webinar zu Open Badges am 26-03-2015 einfordern. Der Besitzer / die Besitzerin von diesem Open Badge hat am Webinar zu Open Badges des German Chapters der Europortfolio Initiative teilgenommen und gibt das Wissen zu Open Badges weiter. Die Weitergabe dieses Wissens, kann eine Orientierung für alle sein, die mehr über Open Badges erfahren wollen. So wie eine Taschenlampe Orientierung im Dunkeln ermöglicht.

 

 

 

 

Ältere Nachrichten

Gelungenes Auftakttreffen am 29. Januar!

Am 29.1. trafen sich über ein Dutzend ePortfolio-Interessierte zum Webinar-Kickoff des German Chapter Europortfolio. Nach einer kurzweiligen und ergiebigen Vorstellungsrunde wurden Ziele und Vorgehen des Chapters vorgestellt sowie eine Dokumentation von ePortfolio-Akvititäten diskutiert.

Die Aufzeichnung des Treffens finden Sie hier:

Adobe Connect Sitzung am 29.01.2015

Die in der Sitzung gezeigten Präsentationen sind hier zu finden

Vorstellung des German Chapter

Vorschläge für die Gestaltung einer E-Portfolio-Datenbank

Das nächste Europortfolio-Webinar findet am 26.3. um 18.00-19.30 zum Thema Open Badges statt, wir freuen uns über weitere Themenvorschläge und Akvititäten aus der Community.

Tragen Sie sich gerne ins Chapter ein, um weiter in Kontakt zu bleiben.

 

 

German Chapter Community Call - 29. Januar 2015, 18.00 - 19.30

Das German Chapter der europäischen ePortfolio-Initative - Europortfolio - ist da! Das German Chapter wurde gegründet, um den Austausch, gemeinsame Initativen, Forschung und Projekte rund um die ePortfolios in verschiedenen Bildungskontexten, u.a. Schule, Jugendarbeit, Hochschule, Erwachsenenbildung, Betriebe und Unternehmen, Weiterbildung, zu fördern. Das German Chapter is offen für alle, die ein Interesse an dem Thema ePortfolio haben. Wir laden alle Interessierten zum ersten

Online-Community-Treffen

am Donnerstag, den 29. Januar 2015

von 18.00 bis 19.30

in Adobe Connect

https://webconf.vc.dfn.de/europortfoliode (einfach als "Gast" anmelden)

Der Beitritt zum Europortfolio German Chapter ist direkt über den Button “Join” (oben rechts) möglich!
Wir freuen uns auf alle, die mit uns die gemeinsame Arbeit im 2015 gestalten möchten!

 Prof. Dr. Ilona Buchem, buchem@beuth-hochschule.de
Beuth Hochschule für Technik Berlin
 JProf. Dr. Matthias Rohs, rohs@die-bonn.de
DIE - Deutsches Institut für Erwachsenenbildung e.V. Bonn
 Timo van Treeck, M.A., timo.treeck@fh-koeln.de
Fachhochschule Köln
 Jörg Hafer, joerg.hafer@uni-potsdam.de
Universität Potsdam
 Sibylle Würz, wuerz@fczb.de
FrauenComputerZentrumBerlin e.V. (FCZB)
 Christian Kleinhanß, kleinhanss@medienundbildung.com
Mahara User Group Rhein-Neckar / medien+bildung.com gGmbH

 

03.12.2014 

German Chapter des Europortfolio-Projekts gegründet

 Im Rahmen der Online Educa 2014 hat sich am 03.12.2014 das German Chapter des Europortfolio-Projekts gegründet. Ziel ist die Vernetzung von Akteuren aus allen mit E-Portfolios befassten Bildungsbereichen. Mit konkreten Aktivitäten, wie themenbezogenen Webinaren und Arbeitsgruppen, regelmäßigen Erfahrungsberichten und dem Aufbau eines Wikis sollen der Stand der Portfolio-Arbeit in Deutschland dokumentiert und weitere Entwicklungen (z.B.  gemeinsame Projekte und Studien) angestoßen werden.

Practice
Der EUROPORTFOLIO Nationalreport gibt einen Überblick zum allgemeinen Status von Eportfolios in Österreich sowie eine Zusammenschau der Aktivitäten im österreichischen EUROPORTFOLIO Chapter (Stand: 29.04.2015).
Announcement
Am 2. Tag des eBazars der PH Wien, am 26. Februar 2015, wurden von Klaus Himpsl-Gutermann und Petra Szucsich vom ZLI der PH Wien die Ergebnisse der KidZ E-Portfolio Studie 2014 präsentiert.KidZ E-Portfolio Studie 2014Im Vorfeld der Studie wurde an österreichischen Schulen nach Good Practice-Beispielen gesucht, um Erkenntnisse über bestehende oder vorangegangene E-Portfolio-Projekte zu erhalten. Danach wurden fünf Lehrende zu einem virtuellen Interview eingeladen und über ihre Erfahrungen...