Germany

 

Community-Call: Mittwoch, den 23.11.2016, 16:00 Uhr bis ca. 17:30 Uhr

„curriculum“ -  Ein Blick hinter die Kulissen einer freien Onlineplattform für die (Hoch)schul-Lehre

 


Die Aufzeichnung des Webinar finden Sie hier: https://webconf.vc.dfn.de/p5oj3tfavsf/
 

 

Digitaler Lehrplan und Kompetenzraster „Curriculum“ ist eine freie Online-Plattform, mit der sich digitale Lehrpläne erstellen lassen. Die einzelnen Kompetenzfelder bzw. Ziele in diesen Lehrplänen können mit Materialien – auch aus externen Quellen – verknüpft werden. Daneben bietet die Plattform Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften eine Übersicht über den individuellen Lernstand bzw. den Lernstand der Gruppe. Noch nicht erworbene Kompetenzen können somit klar benannt und gezielt gefördert werden. Der aktuelle Lernstand kann als Zertifikat ausgedruckt werden.

Was ursprünglich aus dem Praxisbedarf einer Lehrperson entstand, erregte wegen der vielfältigen Nutzungsszenarien und der Erleichterung beim Classroom Management die Aufmerksamkeit von Vielen. Doch spätestens seit der Einführung des Medienkomp@ss in Rheinland-Pfalz für alle Sek I Schulen war klar, dass die Plattform auch hier angewendet werden kann. Neue Lernformen mit medialer Unterstützung benötigen Angebote wie Lernstandssichten, Kompetenzdarstellungen und auch Zielvorgaben online.

Der Vortrag erläutert zum einen das didaktische Konzept und die Einbettung des Tools in die Lehrer. Zum anderen wird am Beispiel Rheinland-Pfalz nachgezeichnet, wie sich dieses Open Source Projekt entwickelt hat und mittlerweile in einigen Bundesländern erprobt wird.

Referent: Joachim Dieterich ist regionaler Koordinator für den MedienkomP@ss am Pädagogischen Landesinstitut Rheinland-Pfalz (PL). Daneben leitet er das kommunale Medienzentrum Südliche Weinstraße - Landau in der Pfalz und hat Lehraufträge an der Universität Koblenz-Landau, Abteilung Landau.

Moderation: Christian Kleinhanß, Pädagogischer Leiter bei medien+bildung.com, Lernwerkstatt Rheinland-Pfalz. Er vertritt im Sprecher/innen-Team des German Chapter von Europortfolio.org den Bildungssektor Schule.

 


ePortfolio-Atlas
Eine Übersicht zu ePortfolio-Projekten und -Initiativen in Deutschland

Das German Chapter des Projekt Europortfolio hat es sich zur Aufgabe gemacht, einen besseren Überblick über bestehende E-Portfolio-Projekte und Anwendungen in Deutschland zu geben, um so den Erfahrungsaustausch in der Community zu unterstützen, als auch Informationen zum Entwicklungsstand in diesem Bereich zu erhalten. Dadurch sollen Kooperationen unterstützt und eine bessere Sichtbarkeit von E-Portfolio-Projekten in Deutschland hergestellt werden.
Aus diesem Grund wurde der E-Portfolio-Atlas entwickelt, eine webbasierte Datenbank, die die Recherche nach E-Portfolios in Deutschland ermöglicht. Voraussetzung für eine umfassende Übersicht ist die Dokumentation möglichst vieler Initiativen und Projekte, die E-Portfolios einsetzen. Dabei sind E-Portfolios aus allen Bildungsbereichen von Interesse. Die Eintragungen sollen dabei durch die Anbieter erfolgen. Wie Eintragungen in die Datenbank erfolgen und wie dort recherchiert werden kann, haben wir in einer Präsentation dargestellt (hier). Wir möchten alle Anbieter von E-Portfolios aufrufen, sich an diesem Projekt zu beteiligen, um ihre eigenen Angebote bekannter zu machen und insgesamt die Diskussion um E-Portfolios zu unterstützen. Wir möchten weiterhin darum bitten, diesen Aufruf an mögliche Interessierte weiterzugeben und in den Fachnetzwerken zu verbreiten.

Ausführliche Informationen zu ePortfolio-Atlas finden Sie in dieser Präsentation
Der Link zum ePortfolio-Atlas lautet: www.eportfolio-atlas.de

 

 

Die Aufzeichnung ist verfügbar zum

Community-Call: Dienstag, den 31.05.2016, 14:00 Uhr bis ca. 15:00 Uhr

Die Entwicklung und Implementation eines E-Portfolio-Systems als Teil einer personalisierbaren Lern- und Arbeitsumgebung an der Universität Potsdam

An der Universität Potsdam wird im Rahmen des Qualitätspaktprojektes „E-Learning in Studienbereichen“ (eLiS) seit 2011 an der Entwicklung und Einführung eines E-Portfolio-Systems als Teil einer personalisierbaren Lern- und Arbeitsumgebung ("Campus.UP") gearbeitet. Campus.UP unterstützt Studierende, Lehrende und Beschäftigte bei der Bewältigung ihrer Aufgaben und eröffnet neue Möglichkeiten der Interaktion und Kollaboration. Dabei wurde der Weg eingeschlagen, Ansätze der agilen Softwareentwicklung mit anforderungsorientiertem mediendidaktischem Design in einer interdisziplinären Arbeitsweise zu kombinieren. Die Herausforderungen in einem solchen Entwicklungsprojekt liegen u.a. darin, technologische, organisatorische und didaktische Aspekte von komplexen E-Learning-Systemen gleichzeitig im Blick zu behalten und auszubalancieren.
Das auf Liferay basierende Projekt Campus.UP befindet sich aktuell in der Pilotphase in exemplarischen Anwendungsfeldern mit dem Ziel, Feedback zu sammeln und die Entwicklung zu konsolidieren. Wir möchten diesen Projektmeilenstein zum Anlass nehmen, Campus.UP einer interessierten Öffentlichkeit vorzustellen sowie die technischen, didaktischen und organisatorischen Herausforderungen und Lösungen zu beleuchten.

 

 

Call for Papers: Implementierung komplexer E-Learning-Anwendungen an Hochschulen am Beispiel des E-Portfolios.

Einreichungen noch bis 06.06.2016 möglich!

Die hochschulweite Implementierung und nachhaltige Verankerung von E-Portfolios und Portfolio-Arbeit findet an Hochschulen auf verschiedene Arten und Weisen statt. Auch wenn stets individuelle institutionsspezifische Herausforderungen zu meistern sind, so müssen dennoch Lösungsansätze auf verschiedenen Ebenen (Lehr-/Lernaktivititäten, Lehrveranstaltungen, Studiengänge, Hochschule) und hinsichtlich diverser Aspekte (Didaktik, Ökonomie, Technik, Organisation und Kultur) berücksichtigt werden, die miteinander verzahnt sind und sich gegenseitig bedingen können. Im Rahmen des Workshops sollen auf Grundlage von aktuellen Arbeiten und Studien von Vertreterinnen aus Praxis und Forschung, die sich in den Hochschulen mit der Gestaltung und Einführung von Portfolio-Systemen befassen, gemeinsam Kernfragen der Portfolio-Implementierung in Hochschulen diskutiert werden

Ausführliche Informationen finden Sie unter: http://www.uni-potsdam.de/elis/workshop-delfi2016.html

 

 

Ältere Nachrichten

Community-Call: Mittwoch, den 09.03.2016, 18:00 Uhr bis ca. 19:00 Uhr
Vorstellung des Datenbank-Projekts des German Chapter der Europortfolio-Initative (EuroportfolioDE)

Im Dezember 2014 haben sich E-Portfolio-Anwender*innen, Forscher*innen und Interessierte im German Chapter der Europortfolio-Initative vernetzt. Im #EuroportfolioDE-Netzwerk werden Fragen der Anwendung und Weiterentwicklung von E-Portfolios in Schule, Hochschule sowie Erwachsenen-/Weiterbildung diskutiert.

Als ein Teil der Arbeit in diesem Netzwerk möchten wir einen besseren Überblick über bestehende E-Portfolio-Initiativen- und Anwendungen in Deutschland geben, um so den Erfahrungsaustausch in der Community zu unterstützen, als auch Informationen zum Entwicklungsstand in diesem Bereich zu erhalten. Dadurch sollen Kooperationen unterstützt und eine bessere Sichtbarkeit hergestellt werden.
Die Idee eines E-Portfolio-Atlas im aktuellen Entwicklungsstand der Datenbank möchten wir Euch gerne vorstellen und mit Euch diskutieren. Ziel ist es, den Atlas bekannt zu machen, so dass sich möglichst viele Projekte und Initiativen dort eintragen.

 

Community-Call: 27.+28.11.2015: Mahara Moot 2015 in Kassel. 
Das German Chapter von Europortfolio gestaltet ein Panel innerhalb dieses BarCamps. 
http://maharamoot.de

Aufzeichnung: E-Portfolio im Dualen Studiengang Pflege 14.Oktober 2015

Akademisierung der Pflege: Theorie-Praxisverknüpfung mit Hilfe des E-Portfolios am Beispiel der HAW Hamburg & der Fresenius Hochschule

Vortragende: Dipl.-Pflegepäd. Katharina Straß und Christine Hoffmann, M.A. & Diplom-Ergotherapeutin Birgit Döringer und Olaf Pütz

Beispiel HAW Hamburg: Mit der Akademisierung der pflegerischen Ausbildung müssen sich Studierende und Lehrende, bzw. Anleiter*innen neuen Herausforderungen stellen. Für die Studierenden geht es um das Selbstverständnis als akademische

Practice
Der EUROPORTFOLIO Nationalreport gibt einen Überblick zum allgemeinen Status von Eportfolios in Österreich sowie eine Zusammenschau der Aktivitäten im österreichischen EUROPORTFOLIO Chapter (Stand: 29.04.2015).
Announcement
Am 2. Tag des eBazars der PH Wien, am 26. Februar 2015, wurden von Klaus Himpsl-Gutermann und Petra Szucsich vom ZLI der PH Wien die Ergebnisse der KidZ E-Portfolio Studie 2014 präsentiert.KidZ E-Portfolio Studie 2014Im Vorfeld der Studie wurde an österreichischen Schulen nach Good Practice-Beispielen gesucht, um Erkenntnisse über bestehende oder vorangegangene E-Portfolio-Projekte zu erhalten. Danach wurden fünf Lehrende zu einem virtuellen Interview eingeladen und über ihre Erfahrungen...